Hallo, liebe Fahrradfreunde/Innen,

die aktuellen Aktivitäten und Mitteilungen unseres Vereins
im Frühsommer 2018

Stadtradeln ab 2018 auch in Neubrandenburg

Die Stadt Neubrandenburg nimmt vom 28. Mai bis 17. Juni 2018 am STADTRADELN teil.
Alle, die in der Stadt Neubrandenburg wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, können beim STADTRADELN mitmachen.

Hier informieren und einfach zur Teilnahme registrieren unter:

Website:  www.stadtradeln.de

Fragen und oder Anmerkungen gern an Herrn Ramp im Rathaus Neubrandenburg richten.

Email: neubrandenburg(..at..)stadtradeln.de

Förderung mit Mitteln des EFRE

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte beantragte 2017 beim Land Mecklenburg-Vorpommern für zwei Radwegeabschnitte nicht rückzahlbare Zuwendungen im Rahmen der Projektförderung als Anteilfinanzierung des Landes Mecklenburg-Vorpommern zur Förderung des Neu- und Ausbaus von Radwegen in kommunaler Baulast in Verbindung mit Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) gemäß der Richtlinie über die Mitfinanzierung der Investitionen in den Bau von Radwegen in kommunaler Baulast (Kommunale Radbaurichtlinie – KommRadbauRL M-V).

Durch die im Dezember 2017 ausgereichten Zuwendungsbescheide ist es nun möglich, mit Hilfe der finanziellen Unterstützung durch die Europäische Union sowie der Fördermittel des Landes die Maßnahmen zu realisieren.

Durch die gewährten Zuwendungen werden der Neu- und Ausbau von Radwegen in kommunaler Baulast zur Reduktion von CO2-Emissionen im Verkehr durch Verlagerung oder Vermeidung von motorisiertem Verkehr bezweckt.

Ein gefördertes Vorhaben umfasst den Neubau eines straßenbegleitenden Radwegs entlang der Kreisstraße MSE 85 (alt MST 35) zwischen dem Ortsausgang Neubrandenburg, Ortsteil Carlshöhe und dem Ortseingang der Stadt Burg Stargard im Ortsteil Lindenhof mit einer Länge von ca. 825 m. Der Radweg ist Bestandteil des geplanten Radweges zwischen Neubrandenburg und Burg Stargard. Neubrandenburg ist als Oberzentrum Arbeits-, Nahversorgungs-, Freizeit- und Kulturort – auch für die Bürger des Umlandes. Somit dient der Radweg vordringlich dem Alltagsverkehr.
Als Bauzeitraum ist der 15. Februar bis 30. Mai 2018 vorgesehen. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf ca. 215.000 €.

Ein weiteres gefördertes Vorhaben umfasst den Ausbau des Radwegs auf dem alten Bahndamm von Wulkenzin bis zur Gemeindegrenze Mallin auf einer Länge von ca. 1,5 km zum Lückenschluss im Radwegenetz des Landkreises abseits der B 192. Der Radweg beginnt in Wulkenzin bei der Anbindung Mühlenstraße und endet an der Gemeindegrenze Mallin. Mit dem Radweg wird eine verkehrssichere Verbindung zwischen dem Grundzentrum Penzlin und dem Oberzentrum Neubrandenburg erreicht.
Als Bauzeitraum ist 15. Februar bis 30. Mai 2018 vorgesehen. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 268.000 €.

© Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Bundesweite Aktion "Mit dem Rad zur Arbeit" läuft ...

Vom 1. Mai bis 31. August heißt es für Arbeitnehmer wieder:
Rauf auf den Fahrradsattel und ab zur Arbeit! 

Wer im Aktionszeitraum an mindestens 20 Tagen seinen Arbeitsweg per pedales - auch kombiniert mit Bus und Bahn - zurücklegt, kann tolle Preise gewinnen: z.B. Städtetrips, Faltschlösser oder Gepäcktaschen.

Die Anmeldung ist auch als Team möglich - denn zusammen machts manchmal mehr Spaß.

Alle Infos zu dieser deutschlandweiten Aktion.

Hier anmelden: www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de/nordost

Radtouren durch Mecklenburg-Vorpommern

Ein Freizeit-Magazin für Aktiv-Urlauber

  • Die 22 besten Touren durch MV
  • Insider-Tipps: ländlich übernachten, essen & trinken
  • Großer Ratgeber-Teil

zu erwerben beim Nordkurier:

Telefon: 0800 4575-000
Internet: www.nordkurier.de/radtour
Servicepunkt: F.-Engels-Ring 29, Neubrandenburg

© Nordkurier

Critical Mass ist aktiv in Neubrandenburg

Route am 18.03.2016

➔ ➔ ➔  Treffpunkt ist auf dem Marktplatz
➔ ➔  Der Start erfolgt gemeinsam um ca. 18.00 Uhr
➔  Weitersagen und oder einfach Mitmachen

Die weltweit bekannte Aktion "kritische Masse" bewegt sich nun mehr als 1 Jahr regelmäßig per  Rad durch Neubrandenburg. Aber als eine wirksame Bewegung auf den Straßen der Stadt kann und darf sie nur den Regeln der StVO entsprechend, mit mindestens 16 Radlern das Recht allen übrigen Verkehrsteilnehmern auf "Augenhöhe" zu begegnen, in Anspruch nehmen.

Jeden letzten Freitag des Monats kann Jedermann mitmachen.
Manchmal abweichende Termine (wegen Feiertage) werden immer rechtzeitig bekannt gegeben.
Näheres wird dann auf dem Markplatz zu erfahren sein. Nutzer der sozialen Medien können sich gern auch über Facebook auf der Seite
"Critical-Mass-Neubrandenburg" informieren.

Einige Fragen zum WAS - WIE - WER - WARUM sollen hier beantwortet werden:

Eine Critical Mass zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass sie nicht von einer oder einzelnen Personen organisiert wird. Daher gibt es weder einen Veranstalter noch einen Ansprechpartner für die Behörden. Dies gilt auch für die Critical Mass Neubrandenburg. Es handelt sich nicht um eine Demonstration, sondern um eine Gruppe von Radfahrer, die gemeinsam eine Tour durch Neubrandenburg fahren.

Die Aktion ist eine kreative Form des Straßenprotests, mit dem Radfahrer darauf aufmerksam machen möchten, dass sie ebenso wie motorisierte Fahrzeuge Teil des Straßenverkehrs sind. Eine Critical Mass hat nicht das Ziel, den Straßenverkehr zu blockieren, sie ist selber Teil des Straßenverkehrs - es geht um ein gemeinsames Miteinander auf gleicher Augenhöhe.

Die Straßenverkehrsordnung (§ 27 StVO) sieht vor, dass mehr als 15 Radfahrer als geschlossener Verband gelten und unter Einhaltung der Verkehrsregeln auf der Fahrbahn fahren dürfen (§ 2 Abs. 4 StVO). Der Verband gilt für die Straßenverkehrsordnung als ein Fahrzeug - von der Spitze bis zum Ende. Dieser geschlossene Verband bewegt sich als "kritische Masse" durch die Stadt, so wie es täglich viele andere Verkehrsteilnehmende auch tun. Fahrräder zählen laut der Straßenverkehrsordnung ebenfalls zu den Fahrzeugen und gehören genauso dem Verkehr an wie Kraftfahrzeuge.

Eine umfangreiche Erklärung dieser Aktionsform steht auch in Wikipedia zur Verfügung.

© 2018 ADFC MV e.V.