Radler starten mit der Winter-Bike-Tour

Sonntag, 19. Februar 2006

Mit einer Winter-Bike-Tour am See ist die Fangemeinde des Neubrandenburger Radfahrclubs in die Saison 2006 gestartet. An gewohnter Stelle am Riesen-Rad an der Oberbachbrücke trafen sich 25 Männer und Frauen um die erste große Tour zu starten.


Petrus war gnädig und schickte zumindest kein Regen, Schnee, und auch des Radlers größter Feind blieb fern: Der Wind.

Mit Begeisterung und Elan startete die Truppe gegen 10 Uhr Richtung Alt Rehse. Dort wurde eine unplanmäßige Pause gemacht, und sie war auch nötig.
Die Strecke bis dahin gestaltete sich nämlich sehr schwierig, da die Wege sehr ausgeweicht waren und teilweise noch vereist.
Das Hügelgrab in Wustrow sollte eigentlich noch bestiegen werden, aber die Mehrheit entschied sich doch weiter zu fahren. Von oben hätten die Radler nichts sehen können, da dicker Nebel war.

 

Weiter ging es über Zippelow zum Rastplatz Liepsblick. Dort bereiteten 2 Mitglieder des Fahrradclubs die Verpflegung vor. Bei Gegrilltem und warmen Getränken verging so fast eine Stunde. Spontan vereinbarten die Teilnehmer eine zweite Rast mit Verpflegung am Augustabad, da noch einiges übrig geblieben war.

 

An der Nonnenmühle war der Weg durch tiefe Rinnen, durch Tauwetter verursacht, sehr schwer passierbar und auch nach dem steilen Berg bei Krickow, sahen die Radfahrer das Resultat des Winters: tiefe Löcher im Weg.
Mit Vorfreude auf den Glühwein ging es wieder über aufgeweichte Wege nach Klein Nemerow.
Die letzten paar Kilometer schaffte die Radlergruppe ohne einen Sturz und ohne nennenswerte Pannen. In geselliger Runde stellten sie fest, dass es zum Auftakt doch ganz schön anstrengend war - ein Zeichen wohl dafür, dass bei dem einen oder anderen über den Winter die Kondition nachließ.